Eine Küchenmaschine ist eine großartige Hilfestellung für jeden Haushalt, mit der es richtig Spaß macht, zu kochen und zu backen. Vor allem, wenn man sich noch an die Tage der harten Handarbeit beim Teigkneten erinnert, kann man seine elektrische Hilfe richtig schätzen. Damit Sie aber möglichst lange eine Freude an Ihrem Küchengerät haben und die Maschine eine denkbar lange Lebensdauer aufweist, muss diese auch gewissenhaft gereinigt und gepflegt werden. Da das Gerät auch hauptsächlich dazu verwendet wird, verschiedene Speisen zuzubereiten, muss Hygiene natürlich groß geschrieben werden. In diesem Artikel geben wir Ihnen ein paar gute Tipps für die optimale Reinigung und Pflege Ihres Alleskönners in der Küche.

Reinigung und Produktpflege von Küchenmaschinen

Bevor Sie mit jeglichen Reinigungs-, Wartungs- oder Pflegearbeiten beginnen, muss das elektrische Gerät unbedingt von der externen Stromversorgung abgenommen werden. Damit beugen Sie einem Verletzungsrisiko durch ungewollte Inbetriebnahme der Maschine vor. Persönliche Sicherheit muss immer priorisiert werden.

Natürlich muss die Küchenmaschine auch nach jedem Gebrauch gereinigt werden, da nicht entfernte Speisereste einen hervorragenden Nährboden für Keime und Bakterien bieten und somit ein Gesundheitsrisiko darstellen können. Am besten Sie weichen die abnehmbaren Einzelteile auch sofort nach Beendigung des Arbeitsdurchgangs in warmem Wasser ein, falls Sie nicht gleich nach dem Kochen die ganze Maschine fein säuberlich reinigen wollen.

Sollten sich gröbere Verschmutzungen auf Knethaken und anderen Einzelteilen festgesetzt haben, dann benutzen Sie am besten Spülmittel und eine Spülbürste. Verwenden Sie allerdings keine Stahlwolle zur Reinigung, da damit die Oberfläche angekratzt werden kann und es schneller zu einer Abnutzung kommt. Also sehen Sie bitte von der Verwendung von Stahlwolle sowohl bei den Einzelteilen, als auch bei der Küchenmaschine ab. Kleiner Tipp: Als Alternative zum handelsüblichen Spülmittel können Sie auch Essigessenz verwenden, was biologisch leicht abbaubar und mit keinen Schadstoffen versetzt ist. Benutzen Sie die Essigessenz zum Reinigen, dann müssen Sie danach die Einzelteile unbedingt gut abspülen, damit sich der saure Essig Geschmack nicht ungewollt auf die nächste zubereitete Mahlzeit überträgt.

Bei diversen Aufsätzen der Küchenmaschine gibt es oft schwer erreichbare Ecken und Winkeln durch die Verstrebungen. Um auch diese Stellen bei Schneebesen & Co. gut reinigen zu können, empfiehlt sich die Verwendung einer ausrangierten, alten Zahnbürste. Damit lassen sich Speiseresten auch in sehr schwer zugänglichen Ecken entfernen.

Das Gehäuse der Küchenmaschine muss nicht zwingend nach jeder Verwendung grundgereinigt werden, jedoch sollte man es natürlich von Essensresten befreien und oberflächlich abwischen. Achten Sie bei der Reinigung auch darauf, keine aggressiven Reinigungsmittel und zu viel Wasser zu gebrauchen. Normalerweise ist eine hochwertige Küchenmaschine zwar sehr robust gebaut, aber die Gefahr das Feuchtigkeit durch das Gehäuse ins Innere eindringt, besteht trotzdem. Kommt Wasser oder Spülmittel an die empfindliche Technik im Inneren der Maschine kann es zum Kurzschluss und somit zu irreversiblen Schäden am Gerät kommen.

Küchenmaschinen sind sehr leistungsstarke und in der Regel auch langlebige Geräte, mit der Sie über Jahre hinweg noch viele Köstlichkeiten auf den Tisch zaubern können. Natürlich darf dabei der korrekte Umgang mit dem Gerät und die gewissenhafte Pflege nicht vernachlässigt werden. Wir raten Ihnen des Weiteren noch dazu, dass Sie unbedingt Produkt-spezifische Pflegeratschläge aus der mitgelieferten Gebrauchsanweisung entnehmen, damit Ihr Gerät letztendlich eine möglichst hohe Lebensdauer aufweist. Wir wünschen Ihnen mit diesen Tipps zur Reinigung noch lange und viel Freude an Ihrer Küchenmaschine.